Autor Thema: sehr viel fehlende Arbeitsbereiche im Zeugnis, was mache ich  (Gelesen 3607 mal)

christian

  • Gast
sehr viel fehlende Arbeitsbereiche im Zeugnis, was mache ich
« am: März 21, 2007, 20:01:09 Nachmittag »
Nach 16 Monaten hat meine Kündigung (aus privaten Gründen) wie eine Bombe eingeschlagen. Habe dann zum 31.12 fristgerecht gekündigt und mein Zeugnis andauernd angemahnt. Heute habe ich es bekommen. Es fehlen viele Tätigkeitsbereiche, die nicht aufgeführt sind, obwohl ich ein qualifiziertes Zeugnis wollte. Mein Chef hat meine (angekündigte und dann doch überraschende) Kündigung bis heute nicht verarbeitet und dementsprechend wahrscheinlich nun mit dem Zeugnis reagiert. Es wurde meine Adresse (im Adressenfeld) reingeschrieben, diese auch noch falsch! Meine Fortbildungen sind gar nicht erwähnt.  Die mir übertragenen Arbeiten habe ich stets äußerst zuverlässig und umsichtig auch unter Zeitdruck erledigt, so am Ende des einseitigen Zeugnisses. Aufgrund meiner freundlichen und hilfsbereiten Art war ich ein äußerst zuverlässiger Mitarbeiter und man hat mit mir gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Ich gehe auf eigenen Wunsch und man wünscht mir beruflich und privat alles Gute. Kein Bedauern, obwohl man mich nach meiner Kündigung zum Bleiben überreden wollte. Wie gehe ich nun taktvoll vor. Denn es kommt ja wohl nicht gut, wenn das Zeugnisdatum auf heute datiert ist, oder? Hat es bei diesem abschließenden Text überhaupt einen Sinn ein neues Zeugnis anzufordern? Leider habe ich die Formulierungen, (Zeitdruck) nicht gefunden. Meine Freundin meint, dass Zeugnis sei doch nicht schlecht, aber ich habe ein ungutes Gefühl. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich meinem Chef schonend beibringe, dass ich gerne ein anderes Zeugnis hätte und dass es äußerlich nicht der Form eines Zeugnisses entspricht ohne ihn zu beleidigen?

christian

  • Gast
Wie bringe ich es meinem ehemaligen Chef bei?
« Antwort #1 am: März 22, 2007, 10:54:26 Vormittag »
Ich würde eben gerne ein Arbeitszeugnis professionell erstellen lassen, da ich bisher immer nur als Bürokaufmann gearbeitet habe und mir die letzte Stelle, so dachte ich einen kleinen Karriereschub bringen würde. Mit dem oben beschriebenen Text ist das wohl nicht möglich, aber wie bringe ich es dem Chef schonend bei, dass er von mir das Zeugnis zur Unterschrift vorgelegt bekommt, oder wie bringe ich es ihm bei, dass ich mir professionelle Hilfe geholt habe. Immerhin wird mich das ja mindestens 79 Euro kosten. Und was mache ich, wenn er es dann nicht unterschreibt. Kann mir jemand ungefähr sagen, welche Note das Zeugnis entspricht?
Danke
PS: Das Unternehmen in welchem ich gearbeitet habe steht kurz vor der Liquidation.

Maggy

  • Gast
sehr viel fehlende Arbeitsbereiche im Zeugnis, was mache ich
« Antwort #2 am: März 22, 2007, 11:24:58 Vormittag »
Kann mir jemand ungefähr sagen, welche Note das Zeugnis entspricht?
Nein, anhand der knappen Zitate ist das nicht möglich

Ich würde dir folgende Vorgehensweise empfehlen:
1) Du musst genau wissen, wie dich der Arbeitgeber im Detail bewertet hat und ob er Fehler bei der Zeugniserstellung gemacht hat oder ob er wichtige Dinge ausgelassen/vergessen hat. Irgendwas ist eigentlich immer falsch. Darüber gibt dir eine Analyse Auskunft (hier bei arbeitszeugnis.de für 19 Euro).
2) Den gravierendsten Mangel (oft ist es das Fehlen von Erfolgsaussagen) würde ich zum Anlass nehmen, um höflich um eine Berichtigung/ Ergänzung zu bitten, bei der du dann schon den professionell erstellten Eigenentwurf vorlegst.  

Jeder Arbeitgeber hat natürlich Verständnis, dass einem Arbeitnehmer ein gutes Zeugnis sehr am Herzen liegt, man muss sich ja im Prinzip damit bis zum Eintritt ins Rentenalter immer wieder bewerben. Du solltest nur aufpassen, dass du den Chef nicht auf dem falschen Fuß erwischst, also ihm nicht indirekt den Vorwurf machen, dass er als Zeugnisschreiber inkompetent sei.

christian

  • Gast
zeugnis erstellen lassen
« Antwort #3 am: März 22, 2007, 12:42:56 Nachmittag »
Hallo Maggy,

Kann mir jemand ungefähr sagen, welche Note das Zeugnis entspricht?
Nein, anhand der knappen Zitate ist das nicht möglich.

Es heißt nur war für alle anfallenden Tätigkeiten des Sekreteriats zuständig und dann kommt die Bemerkung, Die mir übertragenen Arbeiten habe ich stets äußerst zuverlässig und umsichtig auch unter Zeitdruck erledigt, so am Ende des einseitigen (halbseitigen) Zeugnisses. Aufgrund meiner freundlichen und hilfsbereiten Art war ich ein äußerst zuverlässiger Mitarbeiter und man hat mit mir gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Ich gehe auf eigenen Wunsch und man wünscht mir beruflich und privat alles Gute.

Das ist das ganze Zeugnis! Deshalb bin ich ja so verunsichert, wie ich es meinem Chef beibringe ein gutes Zeugnis zu schreiben. Ich weiß dass er derzeit niemanden einstellt, der meinen Job übernimmt und deshalb alles selber schreiben muss, aber ich habe ihm, als ich ihn um das Zeugnis gebeten habe ein paar Links (auch von dieser Seite) geschickt, damit er weiß wie ein gutes Zeugnis aussehen könnte. Wahrscheinlich hat er es nicht mal gelesen. Das ist ja nun mein Problem, ich habe ihm ja schon im Vorfeld geschrieben, wie ein ZEugnis aussehen sollte und dann möchte ich ein qualifierztes und es kommt so eines wie oben beschrieben. Weißt Du nun, was ich meine?


  Betreff / Begonnen von Antworten / Aufrufe Letzter Beitrag
xx
Arbeitszeugnis - Problem ich mache viel mehr als in Arbeitsvertrag steht

Begonnen von DD

0 Antworten
1583 Aufrufe
Letzter Beitrag März 21, 2021, 12:11:46 Nachmittag
von DD
xx
Zeugnis viel zu kurz?

Begonnen von miri

1 Antworten
2519 Aufrufe
Letzter Beitrag Dezember 22, 2005, 21:48:07 Nachmittag
von Klaus Schiller
xx
Fehlende Pflichtteile im Zeugnis?

Begonnen von Peter 28

1 Antworten
2046 Aufrufe
Letzter Beitrag Januar 30, 2007, 03:36:41 Vormittag
von Demel
xx
12 Tage Abweichung, ist das zu viel?

Begonnen von gast

2 Antworten
3000 Aufrufe
Letzter Beitrag Oktober 22, 2005, 01:16:17 Vormittag
von Klaus Schiller