Autor Thema: Was bedeutet routinierte und selbstbewusste Mitarbeiterin?  (Gelesen 6489 mal)

  • Gast
Was bedeutet routinierte und selbstbewusste Mitarbeiterin?
« am: April 29, 2005, 13:22:52 nachm. »
Meiner Tochter wurde betriebsbedingt gekündigt.
Im Zeugnis steht jetzt :
Wir lernten Frau  ... als routinierte und selbstbewusste Mitarbeiterin kennen , welche aufgrund  ihrer Erfahrungen in der Hotellerie das ihr übertragende Aufgabengebiet stets zu unserer vollen Zufriedenheit ausführte.  
Darüber hinaus war sie jederzeit bereit, auch in anderen Bereichen tätig zu werden und zeigte hierbei überdurchschnittlichen Einsatz
Nur der Fornm habler sei hier erwähnt, dass Frau ... jederzeit pünktlich und fleißig gewesen ist. Ihr Verhalten gegenüber ihren Vorgesetzten war jederzeit korrekt. Im Kollegen und Mitarbeiterkreis erfreute sich sich allgemeiner Beliebtheit.
Frau ... verlässt unser Unternehmen zum...  
Für ihren weiteren EWerdegang begleiten Sie unsere guten Wünsche.

Ich denke, das Zeugnis ist anfangs gut,aber im letzten Passus wurde alles schlechter.
Kann sie es ändern lassen?

arbeitszeugnis.de

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 303
Was bedeutet routinierte und selbstbewusste Mitarbeiterin?
« Antwort #1 am: April 29, 2005, 13:46:43 nachm. »
An den Zeugnisaussagen gibt es einige Auffälligkeiten. Eine gängige, aber eigentlich veraltete Zeugnisformulierung lautet "Er/Sie war jederzeit ehrlich, pünktlich und fleißig". Wenn ein einzelnes Attribut aus dieser Aussage entfernt wird (z.B. ehrlich), entsteht der Eindruck, der/die Beurteilte war eben nicht ehrlich. Die Formulierung "Für ihren Werdegang begleiten Sie unsere besten/ guten Wünsche" wird in der Fachliteratur einheitlich als Ironie gedeutet (Note mangelhaft). Andere wichtige
Angaben, u.a. zu Fähigkeiten und zum Fachwissen, scheinen zu fehlen, was als "beredtes Schweigen" gedeutet werden kann (=Leistungen wurden nicht erbracht). Das Attribut "selbstbewusst" wird in der Regel im Sinne von "kompetent und sicher" verstanden, kann je nach Kontext aber auch auf mangelnde Teamfähigkeit und ein übersteigertes Ego" verweisen. Das Attbibut "routiniert" verweist meist auf eine effiziente und gründliche Leistung, könnte bei Stellen mit hoher Eigeninitiative und Kreativität aber auch den Eindruck von "Unmotiviertheit" erwecken.    

Aber: Ohne Kenntnis der Stelle, der konkreten Aufgaben und der sonstigen wertenden Aussagen lassen sich Zeugnisaussagen leider generell nicht zuverlässig bewerten. Entscheidend ist also der Gesamteindruck. Und selbst dann kann eine Kleinigkeit den Wert des Zeugnisses entscheidend beeinflussen, z.B. wenn einem Arbeitnehmer für die erbrachten Leistungen im Zeugnis nicht gedankt wird.

Zu Ihrer Frage: Was tun, wenn man mit dem Inhalt des Zeugnisses nicht einverstanden ist?:
Zunächst sollte man das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen und sich um eine gütliche Einigung bemühen. Wenn dies nicht hilft, kann der Arbeitnehmer gegenüber seinem Arbeitgeber einen Zeugnisberichtigungsanspruch inne haben, welcher er vor den Arbeitsgerichten gerichtlich durchsetzen kann. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass der Arbeitnehmer grundsätzlich keinen Anspruch auf Erteilung eines Zeugnisses mit einem bestimmten von ihm gewünschten Wortlaut hat. Dem Arbeitgeber steht hinsichtlich der Formulierung ein Beurteilungsspielraum zu, welchen er nach pflichtgemäßen Ermessen auszufüllen hat.
Die Erfolgsaussichten der Klage hängen in besonderem Maße davon ab, inwieweit die Parteien der ihnen obliegenden Darlegungs- und Beweislast genügen können. Ganz allgemein kann ausgeführt werden, dass im Leistungsbereich bei einer unterdurchschnittlichen Beurteilung der Arbeitgeber darlegungs- und beweispflichtig dahingehend ist, dass die von ihm vorgenommene Beurteilung des Arbeitnehmers den Tatsachen entspricht. Beansprucht der Arbeitnehmer hingegen die Verbesserung eines durchschnittlichen Zeugnisses so hat er die diesem Anspruch zugrundeliegenden Tatsachen schlüssig darzulegen, welche sodann von dem Arbeitgeber durch entsprechende Darlegung und Beweisführung erschüttert werden können. Der Anspruch auf Erteilung einer "Bestleistung" führt zu der vollen Darlegungs- und Beweislast des Arbeitnehmers. Vor Einreichung der Klage ist daher eine differenzierte Prüfung der Sach- und Rechtslage im Einzelfall erforderlich, um die Gefahr einer Klageabweisung auszuräumen. Quelle: http://www.wengersky.de/texte/arbeitsrecht/arbeitszeugnis.shtml

Ich empfehle Ihnen, sich durch unseren Überarbeitungsservice eine verbesserte Zeugnisfassung erstellen zu lassen und diese dem Arbeitgeber zur Unterschrift einzureichen, siehe http://www.arbeitszeugnis.de/ueberarbeitung2.php.
Klaus Schiller, arbeitszeugnis.de

Anja

  • Gast
Praktikumszeugnis. selbstbewusste Mitarbeiterin
« Antwort #2 am: September 16, 2011, 11:42:33 vorm. »
Zwei sätze aus meinem Praktikumszeugnis.
Kann ich das so gelten lassen? Wie soll ich das mit dem selbstbewusst, liebenswert ecc. deuten?
Danke für eure Antwort

Frau .... hat sich sehr rasch bei uns eingearbeitet und ihr anvertrauten Aufgaben mit grossem Interesse und Engagement zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.

Wir Haben Frau .... als selbstbewusste, liebenswerte und hilfsbereite Mitarbeiterin kennen und schätzen gelernt. Ihr Verhalten gegenüber dem gesamten Team und den Kunden war in jeder Hinsicht ausgezeichnet.


  Betreff / Begonnen von Antworten / Aufrufe Letzter Beitrag
xx
Zeugnis für Mitarbeiterin

Begonnen von hori

1 Antworten
1892 Aufrufe
Letzter Beitrag Juli 22, 2008, 23:23:52 nachm.
von Sprossel78
xx
Werbeagentur Mitarbeiterin - Zeugniserstellung

Begonnen von SANDRA

1 Antworten
3193 Aufrufe
Letzter Beitrag Juni 29, 2005, 23:17:08 nachm.
von Klaus Schiller
xx
Zeugnis studentische Hilfskraft/freie Mitarbeiterin

Begonnen von Caröli

1 Antworten
1680 Aufrufe
Letzter Beitrag September 01, 2014, 11:04:30 vorm.
von Kalli66
xx
Arbeitszeugnis: Mitarbeiterin Abteilung Preisauszeichnung / Sortimente packen

Begonnen von Biggi

3 Antworten
2427 Aufrufe
Letzter Beitrag März 02, 2010, 23:47:12 nachm.
von Kalli66