Arbeitszeugnis Forum

Arbeitszeugnisse => Arbeitszeugnisse => Thema gestartet von: Steffi am August 18, 2008, 11:18:13 vorm.

Titel: Zeugnis wirkt komisch und zweites Zeugnis fehlt
Beitrag von: Steffi am August 18, 2008, 11:18:13 vorm.
Hallo.
Habe heute endlich mein Zeugnis erhalten. Irgendwie wirkt es auf mich "komisch". Außerdem sind Fehler drin und vom gleichen Chef fehlt mir noch ein zweites Zeugnis aus einem anderen Betrieb. Wie kann ich das am besten korrigieren lassen, bzw einfordern?


Frau ..., geb. am ..., war bei uns vom ... bis ... als Verkäuferin tätig.

Folgende Aufgaben gehörten zu seinem Tätigkeitsbereich:
- Kundenbetreuung
- Kasse

Sie hat während dieser Zeit alle ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt. Alle ihr übertragenen Tätigkeiten verrichtete sie mit außerordentlichem Geschick und regelmäßig fehlerfrei. Der Umgang mit den Kollegen war einwandfrei. Im direkten Kontakt mit den Kunden war Frau ... aufgeschlossen und einfühlsam. Auch Kunden mit schwieriger Persönlichkeitsstruktur wurden von Ihr zur persönlichen Zufriedenheit betreut.

Titel: Re: Zeugnis wirkt komisch und zweites Zeugnis fehlt
Beitrag von: Steffi am August 18, 2008, 11:23:55 vorm.
Ups, ganz vergessen zu schreiben.
Die Adresse ist falsch. Ich bin mitten im Arbeitsverhältnis umgezogen. Er hat im Zeugnis die alte Adresse geschrieben und die auch noch falsch.
Ausserdem stehn zwei verschiedene Ausstellungsdaten drin.
Titel: Re: Zeugnis wirkt komisch und zweites Zeugnis fehlt
Beitrag von: Sprossel78 am August 18, 2008, 17:23:55 nachm.
Bei einer Zeugnisanalyse wird  alles, von der ersten bis zur letzten Zeile mit einbezogen. Gut dass dir das mit dem Datum und der Adresse schon aufgefallen ist, aus deinem Beitrag wäre das nicht erisichtlich gewesen. Deine Adresse gehört jedenfalls sowieso nicht ins Zeugnis:
 
Die Angabe der Anschrift im Zeugnis ist überflüssig und darf deshalb nicht im für Briefe üblichen Adressenfeld erfolgen, weil dies den Eindruck erwecken könnte, das Zeugnis sei dem ausgeschiedenen Arbeitnehmer nach einer außergerichtlichen oder gerichtlichen Auseinandersetzung über den Inhalt postalisch zugestellt worden. - Urteil des LAG Hamm 17.6.1999 - 4 Sa 2587/98.

Ich rate zu einer fachmännischen Analyse wie dem "Zeugnistest" von arbeitszeugnis.de, zu der du einen Scan des Zeugnissen anfertigen solltest.
Was mir auffällt ist, dass z.B. "Kasse" keine Aufgabe ist, das muss schon etwas ausführlicher beschrieben werden.  Meist kommen ja auch noch andere Aufgaben dazu, z.B. Auffüllen der Regale, Mitwirken bei der Inventur usw. 

Dewr wiederholte Ausdrucfk "alle ihr übertragenen Aufgaben/Tätigkeiten" wirkt so als hättest du keine Eigeninititive gezeigt. Ich sehe auch kein einziges dynamisches Attribut, wie engagiert, motiviert usw. "Regelmäßig fehlerfrei" klingt nicht nach "ausnahmslos fehlerfrei", es wurden also Fehler gemacht. Wenn der "Umgang mit den Kollegen einwandfrei" war, heißt dass, dass es mit den hier fehlenden Vorgesetzten arge Probleme gab. Der Ausdruck "einfühlsam" ist in Zeugnissen sehr heikel!!! Insgesamt fehlen aber auch viele wichtige Aspekte, z.B. zu Kenntnissen, zur Arbeitsweise, zum Arbeitserfolg usw. Vergleich das doch mal mit dem Musterzeugnis Verkäuferin: http://www.arbeitszeugnis.de/arbeitszeugnis-muster.php