Arbeitszeugnis Forum

Arbeitszeugnisse => Arbeitszeugnisse => Thema gestartet von: Kessi am März 09, 2020, 18:45:45 nachm.

Titel: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am März 09, 2020, 18:45:45 nachm.


Liebe Forumsmitglieder,

mein Chef gab mir ein Arbeitszeugnis zum abtippen. Nachdem ich das nun erledigt habe, bin ich mich nicht so sicher, ob man das wirklich so schreiben sollte.

Deshalb würde ich gerne eure Meinung zum AZ hören. Mein Chef ist etwas älter und ein Therapeut, er meint es ganz oft sehr gut. Schießt aber gelegentlich gerne über das Ziel hinaus, ohne es absichtlich zu tun.

Vielen Dank fürs Lesen und für eure ehrlich Meinung!

Frau A. K, geboren am 31.02.1900, war vom 1. Januar 1900 bis zum 31.11.1901 in meinem Therapiezentrum als Rezeptionskraft beschäftigt. Die Stelle basierte auf 20 Stunden wöchentlich.

Zu Ihren vielseitigen Aufgaben im Therapiealltag gehörten Behandlungsvorbereitungen, die Unterstützung der Patienten im Empfangsbereich, Verwaltung und Abrechnung der Verordnungen, Telefonie und Terminplanung sowie Schriftverkehr.

Frau K. zeigte sehr hohes Engagement, Verantwortungsbewusstsein und sehr hohe Belastbarkeit. Als kompetente Fachkraft bewies sie sehr großes Verständnis für die Abläufe in einem Therapiezentrum. Sie arbeitete jederzeit absolut zügig und gewissenhaft. Alle ihr übertragenen Aufgaben hat sie stets zu meiner vollsten Zufriedenheit ausgeführt.  Ihr Einsatz bei der Betreuung von Patienten ging weit über den üblichen Rahmen hinaus und war stets beispielhaft.

Wegen ihres hohen Einfühlungsvermögen und ihres freundlichen Wesens war Frau K bei Vorgesetzten, Kolleginnen und Patienten sehr geschätzt und beliebt. 

Frau K verlässt uns auf eigenen Wunsch. Ich bedaure es sehr, diese wertvolle Mitarbeiterin zu verlieren. Für die hervorragende Zusammenarbeit bedanke ich mich sehr. Unser Therapieteam wünschen ihr für den weiteren Lebensweg viel Erfolg und alles erdenklich Gute.
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am März 11, 2020, 17:51:22 nachm.


Gibt's hier niemanden der eine Meinung zu diesem Arbeitszeugnis hat ?

Schade. Ich würde das ungern so rausschicken.
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Maggy am März 15, 2020, 23:56:15 nachm.
Bei Zeugnissen kommt es ja auf viele Details an. Ein unglücklich gewähltes Wort kann das ganze Zeugnis erheblich abwerten. Ich greife mal einen Satz heraus:
Zitat
"Unser Therapieteam wünschent ihr für den weiteren Lebensweg viel Erfolg und alles erdenklich Gute."


Hier fehlt der Berufsweg, den lässt man eigentlich nur weg, wenn jemand arbeitsunfähig ist. Es müsste "weiterhin viel Erfolg" heißen, andernfalls entsteht der Eindruck, dass der Erfolg im erwarteten Umfang ausgeblieben ist. Die ironisch wirkende Floskel "alles erdenklich Gute" steht z.B. im Fachbuch "Arbeitszeugnisse in Textbausteinen" aus dem Boorberg Verlag für die Note 5.   

Auch andere Textstellen sind etwas ungünstig. Der Ausdruck "Einfühlungsvermögen" wird in der Zeugnissprache in sogenannten Geheimcodes mit se-xueller Belästigung gleichgesetzt, siehe hier https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=arbeitszeugnis+einf%C3%BChlungsverm%C3%B6gen (https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=arbeitszeugnis+einf%C3%BChlungsverm%C3%B6gen). Das ist von Deinem Arbeitgeber natürlich nicht so gemeint, aber man sollte  Missverständnisse lieber vermeiden. 

Bei www.arbeitszeugnis.de gibt es den "Zeugnistest mit Formulierungsvorschlägen", der benennt alle Mängel und die jeweils bessere und vollständige Formulierung. 
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am April 14, 2020, 10:32:18 vorm.

Moin

Vielen Dank für die Rückmeldung.  Das sei Therapeutensprache bekam ich darauf als Antwort und nur positiv. Dass die Dame aber gar keine Therapeutin ist und es eben auch fachfremde menschen lesen werden, zählen nicht. Das Zeugnis ist ne glatte 1.

Herzliche Grüße
Kessi
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am April 14, 2020, 10:37:28 vorm.


Ich habe das Zeugnis umgeschrieben. Auf Rückmeldungen freue ich mich. Natürlich habe ich auch die ein oder andere Frage. Besonders interessiert mich, ob ich das Wort Aufgaben durch Arbeiten ersetzen könnte, da sich das Wort Aufgaben sonst kurz hintereinander wiederholt, oder ist das egal ? 

Hier jetzt eine geänderte Version. Hoffentlich habe ich keine neuen Missverständnisse eingebaut ;-)

Frau A. K, geboren am 31.02.1900, war vom 1. Januar 1900 bis zum 31.11.1901 in meinem Therapiezentrum als Rezeptionskraft beschäftigt. Die Stelle basierte auf 20 Stunden wöchentlich.

Zu Ihren vielseitigen Aufgaben im Therapiealltag gehörten: Verwaltung und Abrechnung der Verordnungen, Telefonie und Terminplanung sowie Schriftverkehr. Sie unterstütze die Patienten im Eingangsbereich und die Therapeuten bei den Behandlungsvor- und -nachbereitungen. 

Frau K. zeigte sehr hohes Engagement, Verantwortungsbewusstsein und sehr hohe Belastbarkeit. Als kompetente Fachkraft bewies sie sehr großes Verständnis für die Abläufe in einem Therapiezentrum. Sie erledigte ihre Aufgaben (Arbeiten? ) stets selbstständig, mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit. Alle ihr übertragenen Aufgaben hat sie stets zu meiner vollsten Zufriedenheit ausgeführt.  Ihr Einsatz bei der Betreuung von Patienten ging weit über den üblichen Rahmen hinaus und war stets beispielhaft.

Wegen ihres  freundlichen Wesens war Frau K bei Vorgesetzten, Kolleginnen und Patienten sehr geschätzt und beliebt. 

Frau K verlässt uns auf eigenen Wunsch. Wir bedauern das Ausscheiden von Frau XXXX  sehr und danken für die stets hervorragenden Leistungen. Sowohl beruflich als auch privat wünschen wir ihr weiterhin viel Erfolg und alles erdenklich Gute.

Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

Herzliche Grüße
Kessi
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Demel am April 15, 2020, 00:33:29 vorm.
Für Zeugnisse gelten ja sehr strenge Regeln und es wurde schon gesagt, dass "alles erdentlich Gute" der Note 5 entspricht. Ich würde mir das lieber nicht ins Zeugnis schreiben. Was man auch nicht machen sollte ist, "Kraut und Rüben" zu vermischen: Das Engagement gehört zur Arbeitsbereitschaft, das Verantwortungsbewusstsein  zur Arbeitsweise und die Belastbarkeit zur Arbeitsbefähigung. Es fehlen eine ganze Menge von Angaben, z.B. Arbeitseffizienz, Organisationsgeschick, Termintreue usw.
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am April 16, 2020, 22:18:19 nachm.
Vielen Dank für die Rückmeldung.  Ich bin ja eigentlich gar nicht dafür zuständig. Als Rezeptionistin habe ich auch Arbeitszeugnisse schreiben nie gelernt. Aber auch ich lerne noch immer gerne etwas dazu. Deshalb dachte ich frage ich mal hier nach. Beim lesen fand ich das Zeugnis etwas holprig. Ich kann das schwer erklären. Aber es las sich nicht so gut, dass ich nicht das Gefühl hatte, dass sei so okay.

Ein letzten Versuch starte ich noch, ansonsten weiß ich auch nicht wie ich helfen könnte. Ich hoffe ich versemmle das jetzt nicht komplett und mache es nicht noch schlimmer, als es war. (Wobei geht das eigentlich noch ? ;-) )

VG
Kessi
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am April 16, 2020, 22:18:50 nachm.


Hier also der Allerletzte Versuch.
Frau A. K, geboren am 31.02.1900, war vom 1. Januar 1900 bis zum 31.11.1901 in meinem Therapiezentrum als Rezeptionskraft beschäftigt. Die Stelle basierte auf 20 Stunden wöchentlich.

Zu Ihren vielseitigen Aufgaben im Therapiealltag gehörten: Verwaltung und Abrechnung der Verordnungen, Telefonie und Terminplanung sowie Schriftverkehr. Sie unterstütze die Patienten im Eingangsbereich und die Therapeuten bei den Behandlungsvor- und -nachbereitungen. 

Frau beherrschte ihr Aufgabengebiet sehr sicher und kannte sich mit allen Prozessen gut aus.

Aufgrund ihrer raschen Auffassungsgabe arbeitete sie sich schnell  in neue Aufgabengebiete ein. Auch bei starkem Arbeitsanfall arbeitete Frau hmmm  zuverlässig und gewissenhaft. Die Qualität ihrer Arbeitsergebnisse hat in jeder Hinsicht und in allerbester Weise unseren Erwartungen entsprochen. Die ihr übertragenen Aufgaben erfüllte sie stets zu meiner vollsten Zufriedenheit.


Als kompetente Fachkraft bewies sie sehr großes Verständnis für die Abläufe in einem Therapiezentrum. Sie erledigte ihre Aufgaben  stets selbstständig, mit äußerster Sorgfalt und Genauigkeit. Alle ihr übertragenen Aufgaben hat sie stets zu meiner vollsten Zufriedenheit ausgeführt.  Ihr Einsatz bei der Betreuung von Patienten ging weit über den üblichen Rahmen hinaus und war stets beispielhaft.

Wegen ihres  freundlichen Wesens war Frau K bei Vorgesetzten, Kolleginnen und Patienten sehr geschätzt und beliebt. 

Frau K verlässt uns auf eigenen Wunsch. Wir danken ihr für ihre große Unterstützung und die stets sehr gute Zusammenarbeit. Wir wünschen Frau X auf ihren weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.


Stimmt die Reihenfolge, wurde etwas vergessen ? Das Zeugnis habe ich mit einer Ergotherapeutin gemeinsam verfasst. Jetzt sind wir auf die Rückmeldungen gespannt.

Vielen Dank! Und sorry für den langen Text!

Schönen Abend wünscht
Kessi
Titel: Re: Bitte um Meinung zum Arbeitszeugnis
Beitrag von: Kessi am Mai 21, 2020, 09:41:41 vorm.


Kann mir jemand vielleicht ein Feedback zu dem Zeugnis geben ?

Vielen Dank!