Autor Thema: Arbeitszeugnis: Darf man verlangen, dass "gut" in "sehr gut" umformuliert wird?  (Gelesen 5840 mal)

Lidija

  • Gast
Hallo zusammen,

es wäre toll, wenn jemand mein Zeugnis überfliegen könnte. Toll wäre es auch, wenn Verbesserungsvorschläge bzw. Tendenzen gegeben würden, ob die Formulierungen sehr gut/gut etc. ausdrücken. Viele Wünsche auf einmal...
Es handelt sich um ein 1/2-jähriges Praktikum im Marketing:
 
Wir lernten XXX als eine engagierte und motivierte Praktikantin kennen, die sich schnell in ihr Aufgabengebiet einfand.

Sie arbeitete selbst bei extremem Arbeitsanfall und unter Termindruck mit äußerster Sorgfalt und größter Genauigkeit und löste auch schwierige Aufgaben stets sicher und selbständig. Auf neue Aufgaben stellte sie sich schnell ein, erkannte rasch das Wesentliche und behielt stets die Übersicht. Sie war äußerst zuverlässig und erzielte in kürzester Zeit gute Ergebnisse.

XXX zeigte große Einsatzbereitschaft und Initiative. Sie erledigte ihre Aufgaben stets tatkräftig und verantwortungsbewusst und gab auch über ihren Arbeitsbereich wertvolle Anregungen. Wir waren mit ihrer Leistung in jeder Hinsicht sehr zufrieden.
(=> fehlt hier evtl. ein "in jeder Hinsicht stets sehr zufrieden?)

XXX hat sich gut in das bestehende Team integriert. Sie war in jeder Hinsicht unbesdingt vertrauenswürdig und wurde von Vorgesetzten und Kollegen gleichermaßen sehr geschätzt und anerkannt. Ihr Verhalten war jederzeit vorbildlich.

Wir danken XXX für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihr für ihre Zukunft weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
(=> Sollte die Formulierung weiterhin alles Gute und viel Erfolg geändert werden in "alles Gute und weiterhin viel Erfolg"?) 
*****

Darf man eigentlich darauf bestehen, dass ein gut in ein sehr gut umformuliert werden soll (z.B. Schlusssatz: "Wir danken XXX für die sehr gute Zusammenarbeit")? Schließlich würde das ja über ein bloßes "Wohlwollen" hinasugehen.
Ich würde mich sehr über Eure Meinungen hierzu freuen! Vielen Dank!

Mike

  • Gast
Re: Arbeitszeugnis: Darf man verlangen, dass "gut" in "sehr gut" umformuliert wird?
« Antwort #1 am: Oktober 09, 2008, 16:37:16 Nachmittag »
Das sind Textbausteine, die nicht so recht zu einem Praktikum passen. Erstmal wegen der recht monotonen Reihung von "Hyptertext" (bei extremem Arbeitsanfall, mit äußerster Sorgfalt, größter Genauigkeit, äußerst zuverlässig, in kürzester Zeit..."). Und dann, weil bei Praktikanten eigentlich andere Aspekte wichtig sind. Vor allem geht es ja um die Aneignung von Wissen und das Sammeln von Erfahrungen.

Was mir noch auffällt: Bei der Aussage "Wir waren stets sehr zufrieden" mit den Abstufungen ("Wir waren stets zufrieden", "Wir waren sehr zufrieden") gibt es immer wieder Missverständnisse, welcher Note sie eigentlich entspricht, die Adverben "stets sehr" sind an der Stelle nicht so gut geeignet wie ein Adjektiv wie" "vollste/höchste (Zufriedenheit)" oder "Wir waren außerordentlich zufrieden" .

Es sollte einen Satz zur Beendigung geben ("Das Praktikum endet nach Ablauf der vereinbarten Zeit"). In einem Zeugnis der Note 1 sollte es heißen "Wir danken XXX für die sehr gute Zusammenarbeit und wünschen ihr für ihre berufliche und private Zukunft weiterhin alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Lidija

  • Gast
Re: Arbeitszeugnis: Darf man verlangen, dass "gut" in "sehr gut" umformuliert wird?
« Antwort #2 am: Oktober 09, 2008, 17:04:12 Nachmittag »
Hallo Mike,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Das sind in der Tat sehr wertvolle Anregungen für mich! Noch eine kleine Rückfrage: Wie gut kann man denn Deiner Meinung / Erfahrung nach damit durchkommen, insbesondere im Schlußsatz statt der "guten Zusammenarbeit" eine "sehr gute Zusammenarbeit" bescheinigt zu bekommen? Einen Versuch ist es sowieso wert, ich würde aber gerne wissen, wie stark man insistieren kann. Danke nochmals für Dein Interesse!

Mike

  • Gast
Re: Arbeitszeugnis: Darf man verlangen, dass "gut" in "sehr gut" umformuliert wird?
« Antwort #3 am: Oktober 09, 2008, 19:49:42 Nachmittag »
Ich würde den Aussteller einfach fragen, welche Gesamtnote das Zeugnis haben soll. Wenn er sagt "Note 1" (davon gehe ich aus, weil er ja "stets sehr zufrieden" war, dann sollte der Dank das auch wiederspiegeln. Es macht ja zum Beispiel keinen Sinn, in einem Zeugnis die Note 1 zu vergeben und am Ende für befriedigende oder (nur) gute Leistungen zu danken. 

Lidija

  • Gast
Re: Arbeitszeugnis: Darf man verlangen, dass "gut" in "sehr gut" umformuliert wird?
« Antwort #4 am: Oktober 09, 2008, 20:17:30 Nachmittag »
Alles klar, hört sich logisch an. Vielen Dank Maik! 


  Betreff / Begonnen von Antworten / Aufrufe Letzter Beitrag
xx
Zeugnis vorab, "ist sehr zuverlässig", "er war beliebt"

Begonnen von Peter

1 Antworten
5273 Aufrufe
Letzter Beitrag November 09, 2008, 19:30:47 Nachmittag
von Demel
xx
Darf ein AG bestimmte Mitarbeiter pauschal vom Urteil "Sehr gut" ausschließen?

Begonnen von Hanna

2 Antworten
2563 Aufrufe
Letzter Beitrag Mai 20, 2011, 19:52:33 Nachmittag
von Hanna
xx
"""Zwischenzeugnis""""- Bitte um Hilfe

Begonnen von Leonie

1 Antworten
3945 Aufrufe
Letzter Beitrag Mai 25, 2012, 13:17:43 Nachmittag
von Mike
xx
Bewertung im Bereich "gut" einem "sehr gut&qu

Begonnen von gast

1 Antworten
2274 Aufrufe
Letzter Beitrag März 20, 2007, 22:39:20 Nachmittag
von Demel